Schlagwort-Archive: Prozessorientierung

Zeitgemäße Bildung: Warum Lernen ohne digitale Medien anachronistisch ist (1. Prozessorientierung)

WP_20170627_12_01_03_Pro

Niedrigschwelliger Beginn: Die Digitalisierung unserer Gesellschaft ist bereits fortgeschritten; trotzdem stehen wir erst am Anfang einer durchgreifenden Umwälzung aller gesellschaftlicher Bereiche, deren Auswirkungen vergleichbar sind mit denen der letzten Medienrevolution, der Erfindung des Buchdrucks durch Gutenberg im 15. Jahrhundert.

„Das Internet und seine Nutzung ist vor allem für junge Menschen heute so selbstverständlich wie Essen, Trinken oder Schlafen.“  Dieser zentrale Satz aus der aktuellen JIM-Studie unterstreicht einerseits die Bedeutung des Netztes für die Jugendlichen und rückt das Medium andererseits in den Mittelpunkt schulischen Interesses. Ohne Übertreibung kann das Internet als LEITMEDIUM (i.S. von: das Medium, das die Jugendlichen am stärksten prägt) bezeichnet werden, auch wenn es für viele Lehrerinnen und Lehrer diesen Stellenwert noch nicht erreicht haben sollte.

„Ein Merkmal der Bildung, das nahezu allen modernen Bildungstheorien entnehmbar ist, lässt sich umschreiben als das reflektierte Verhältnis zu sich, zu anderen und zur Welt.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Bildung).

Es ist das Netz selbst, das unsere Welt und das (pluralistische) Mensch-Sein in ihr widerspiegelt. Souveräne Partizipation daran muss Teil schulischer Bildung sein, will sie die Gegenwart nicht ignorieren. Falls das digitale Medium in Schülerhand nur Stift und Papier ersetzt und somit „analoge Schule“ lediglich digitalisiert, bleiben seine eigentlich bedeutsamen Potenziale für die schulische und persönliche Bildung ungenutzt (vgl. SAMR-Modell ).

(Die folgenden Überlegungen wurden angeregt durch Grundzüge kulturvergleichender medialer Trendforschung – Von den nationalen Kommunikationsräumen des Buchdrucks zu den globalen Netzen der digitalen Medien von Michael Giesecke, in: LOG IN. Heft Nr. 187/188 (2017), S. 20-31 und Kultur der Digitalität von Felix Stalder, Berlin 2016).

Auf diesem Hintergrund möchte ich an einigen Punkten aufzeigen, warum ein zentrales Merkmal „digitaler Schule“ die Arbeit mit dem und die Reflexion über das Internet sein sollte, wenn Schule und zeitgemäße Bildung zusammengehören.

  1. Prozessorientierung

„Gutenbergs Technologie ist in ihrer Hardware und den ästhetischen Ansprüchen von Beginn an fertig und vollendet gewesen.“ – „Die neuen elektronischen Kommunikationsmedien sind unfertig auf die Welt gekommen, und man kann den Eindruck gewinnen, dass sie nie fertig wer­den, nicht hardwareseitig und erst recht nicht, was die Software angeht“. (M. Giesecke)

„Auch in der Alltagspraxis […] geht es nicht um Zeitlosigkeit, sondern darum, dass die etablierten Sinnzusammenhänge nach kurzer Zeit meist wieder obsolet geworden sind und sie deswegen kontinuierlich affirmiert, erweitert und verändert werden müssen, um das Feld, das sie definieren, relevant zu halten. Das verleiht der Referentialität einen performativen Charakter, der produktive und reproduktive Dimensionen zusammenführt.“ (F. Stalder)

Während u.a. das Schulbuch alter Prägung im 1. Jahr seiner Nutzung denselben Inhalt aufweist wie im 10. Jahr, ist das Netz andauernder Veränderung unterworfen. Diesen Prozess wahrzunehmen, zu begreifen, ihn, z.B. durch die Arbeit auf einem Wiki, selbst zu gestalten, ermöglicht Teilhabe, die zu souveränem und mündigem Verhalten im Netz führt. Die Kooperation auf einer gemeinsamen Plattform wie z.B. der eines Wikis ermöglicht gegenseitige Bezugnahme, Peer-Feedback, Kommentare, die dann zur Grundlage für die Weiterarbeit werden können. Auch die Gesamtstruktur des Wikis ist stetiger Veränderung unterworfen: Es wächst und erfordert weitere Strukturierungen, die die Schüler*innen live miterleben und selbst (mit-)gestalten können.

„Das »authentische Selbst« wird – anscheinend ganz klassisch – mit Referenz auf die Innenwelt, etwa das persönliche Gewissen, die persönlichen Interessen oder Begehren, entworfen. Diese Innenwelt als Kern der Persönlichkeit stellt jedoch nicht mehr ein unwandelbares Wesensmerkmal, sondern eine temporäre Position dar. Auch die radikale Neuerfindung kann heute als authentisch gelten.  […]  Auch wird keine Kohärenz des Kerns mehr verlangt. Es ist kein Widerspruch, in verschiedenen gemeinschaftlichen Formationen jeweils unterschiedlich als »ich selbst« aufzutauchen, denn jede Formation ist umfassend, das heißt die ganze Person ansprechend, und gleichzeitig partiell, weil nur auf ein bestimmtes Ziel und nicht auf alle Lebensbereiche hin ausgerichtet. Ähnlich wie beim Remix und anderen referentiellen Verfahren geht es hier nicht darum, Authentizität zu bewahren, sondern sie jeweils im Moment herzustellen. Über den Erfolg beziehungsweise Misserfolg dieser Anstrengungen entscheiden die anderen mittels kontinuierlichen Feedbacks. Ein Like nach dem anderen.“ (F. Stalder)

Der für Jugendliche alltägliche Kommunikationsfluss in Social Media (WhatsApp, Instagram, YouTube, Facebook) spiegelt genau die von Stalder analysierte Prozesshaftigkeit der (eigenen) Persönlichkeit in ihnen wider. Sie sollte somit (unverzichtbarer) Bestandteil des Unterrichts, der zur persönlichen Bildung durch Wahrnehmung und Reflexion dieser jeweiligen Spiegelungen des Selbst beiträgt, sein.

Advertisements