„Einstiegsdroge“ Thinglink

20190227_091859

Wir (Clara-Fey-Schule Schleiden) beginnen die flächendeckende Arbeit mit digitalen Medien in der Jahrgangsstufe 7. Will man nicht direkt mit der Produktion von Erklärvideos beginnen und seinen Schülerinnen und Schülern sowie sich selbst unnötige Frustrationen ersparen, bietet sich als Vorstufe zum Video das Tool Thinglink an. Damit lassen sich Bilder (über Links, die durch Icons gekennzeichnet werden) um Texte, weitere Bilder, Videos, Audios anreichern. Thinglink  lässt sich in vielfältigen Unterrichtsphasen einsetzen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findet sich u.a. hier

In der kostenfreien Version für den Lehrer kann ein Bild hochgeladen werden, farbige Icons auf dieses gesetzt und mit Links versehen werden. Somit kann ein Thinglink (Beispiel zum Thema „Wie sind die Evangelien entstanden?“) als Element des Flipped Classrooms z.B. als Vorbereitung auf ein Thema zu Hause verwendet werden.

Eigentliches Ziel bleibt natürlich, wie immer, die Produktion eines Thinglinks durch die Schülerinnen und Schüler selbst: Kreativität, Kollaboration, Kommunikation und kritisches Denken: Das Tool vereint bzw. fördert alle o.g. Skills. Um Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu ermöglichen, ist ein etwa 40€ teurer Account nötig, mit dessen Hilfe die Lehrerin/der Lehrer Zugangcodes zur Verfügung stellen kann.

Besonders gut geeignet erscheint der Einsatz eines Thinglinks, wenn SuS etwas vorstellen möchten, sei es als Referat, als Präsentation oder als Zusammenfassung am Ende einer Unterrichtsreihe.

Kreativität: Zunächst muss ein geeignetes, aussagekräftiges, themengebundenes Foto ausgewählt werden. Da das Thinglink interessant sein und  neugierig machen soll, müssen die Inhalte abwechslungsreich, adressatenbezogen und anspruchsvoll sein. Besonders gerne werden Eigenproduktionen (Audios, Videos, Texte, Bilder) gesehen.

Kollaboration: Mehrere Personen können gleichzeitig an einem interaktiven Bild arbeiten, außerdem können bereits erstellte Thinglinks, auf die zugegriffen werden kann, verändert werden.

Kommunikation: Wird das Thinglink gemeinsam erstellt, sollte die Arbeit effizient organisiert und der Arbeitsverlauf ebenso dokumentiert werden, z.B. auf einem Wiki. Das das Produkt geteilt werden kann, z.B. über Social Media, kann  sich direkt eine Einübung in die einschlägigen Kommunikationsfunktionen anschließen.

Kritisches Denken: Welches Video wird meinem/unserem Ziel gerecht? Welches Bild ist aussagekräftig, welche Quelle verlässlich? Während der Recherche ergeben sich zahlreiche Situationen, in denen kritisches Bewusstsein geschärft wird.

Während aller Arbeitsschritte gilt es, Urheberrechte zu beachten, eine weitere Übung, die die souveräne und kritische Gestaltung des Netzes durch die Schülerinnen und Schüler fördert.

Links:

https://blogs.rpi-virtuell.de/digital/category/unterricht/

http://traegheitderklasse.blogspot.com/2014/10/kleine-beruhrung-groe-wirkung-mit.html

http://geoges.ph-karlsruhe.de/mhwiki/index.php5/ThinkLink_-_Bilder_mit_Musik,_Videos,_Texten_und_mehr_vernetzen

http://www.medienfundgrube.at/?portfolio=36-thinglink-fuer-video

https://www.schule.at/tools/detail/twiddla-online-tafel.html

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.