Verhalten überprüfen: Geht nicht? Geht doch! – Tablets im Deutschunterricht

Webbewerb (2)Im Rahmen des Themas Kommunikationsmodelle stellten Schülerinnen und Schüler der EF (Jgst. 10) ein Rollenspiel vor. Im „normalen“ Unterricht ist eine detaillierte Überprüfung dieser einmaligen Vorstellung nicht möglich. Darauf kann man aber gerade im Zusammenhang mit Kommunikationsmodellen nur schwer verzichten, da unterschiedliche Parameter überprüft werden müssen. Im Unterricht mit Tablets werden diese Grenzen aufgehoben. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit sich bei der Vorstellung zu filmen, sodass bei der (auf ein IWB projizierten) Präsentation beliebig vor- und zurückgespult werden konnte, um die Kommunikation im Detail analysieren zu können. Dies ist für den Unterricht überaus gewinnbringend, da einzelne Parameter genau beobachtet, Probleme oder Verständnisschwierigkeiten der jeweiligen Kommunikationsmodelle am konkreten Beispiel aber auch noch einmal erklärt werden können. Zudem fördert der Einsatz der Tablets die arbeitsteilige Gruppenarbeit, da sich unterschiedliche Gruppen mit verschiedenen Filmsequenzen beschäftigen und diese genau analysieren können. Die ausführlichen Analysen können später zusammengetragen werden. Dabei profitieren alle Schülerinnen und Schüler von dieser Ausführlichkeit, die ohne ein wiederholtes Vor- und Zurückspulen nicht möglich wäre. Die Schülerinnen und Schüler hatten sehr viel Spaß daran, da sie ihre eigene Kommunikation „live“ überprüfen konnten.
Am Ende dieser Unterrichtsreihe erhielten sie den Arbeitsauftrag, einen (analogen) Text zu lesen, diesen auf Formen der Kommunikation zu überprüfen und die Kommunikationsarten in Form von Standbildern oder Videos darzustellen. An dieser Stelle wurden analoge und digitale Medien miteinander verknüpft. Dies korrespondiert nicht nur mit der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, sondern diese Form des produktions- und handlungsorientierten Unterrichts unterstützt zudem zahlreiche Lerntypen (Sehen, Lesen, Hören, Fühlen). Die Schülerinnen und Schüler verkörpern im wahrsten Sinne des Wortes die Kommunikationsart zu diesem Zeitpunkt. Zudem identifizieren sie sich mit dem Lerngegenstand, da sie selber ein Teil davon sind. Tablets (und andere digitale Medien) haben den erheblichen Vorteil, dass Momentaufnahmen gespeichert und wiederholt analysiert werden können. Ohne diese Medien ist der Moment schnell Vergangenheit.

Jennifer Becker, Referendarin am Bischöflichen Clara-Fey-Gymnasium Schleiden

Advertisements

2 Gedanken zu „Verhalten überprüfen: Geht nicht? Geht doch! – Tablets im Deutschunterricht

  1. N. Mayer

    Liebe Frau Becker,
    ich bin ebenfalls Referendarin und plane gerade eine möglichst schülerorientierte Unterrichtsreihe zum Thema ‚Kommunikationsmodelle‘. Ich finde Ihre Ideen sehr anregend und würde mich über ein paar mehr Informationen sehr freuen!
    Bei Interesse lasse ich Ihnen gerne meine Mailadresse zukommen.
    Viele Grüße
    N. Mayer

    Gefällt mir

    Antwort
    1. J. Becker

      Liebe Frau Mayer,
      geben Sie mir doch bitte Ihre Email-Adresse, dann melde ich mich gerne bei Ihnen.

      Herzliche Grüße,
      J. Becker

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s